Eine Paarberatung wird meist erst in Anspruch genommen, wenn es [fast] schon zu spät ist!

Die Scheidungszahlen steigen zunehmend an, jede zweite Ehe wird geschieden, Trennungen ohne juristische Scheidung sind dabei nicht mitgezählt. Das ist inzwischen bedauerlicherweise eine soziale Realität. Juristisch betrachtet ist die Scheidung ein einzelnes Ereignis, das sich genau dann vollzieht, wenn der Richter ein Scheidungsurteil unterzeichnet.

Paarberatung Rolf & Sandra Neumayr Als emotionaler, zwischenmenschlicher und sozialer Prozess ist jedoch eine Trennung ein länger währender Prozess, der über mehrere Jahre mit an – und abschwellender Stärke verlaufen kann und dabei verschiedene Stadien durchläuft. Dabei ist aber festzustellen, dass dieser Prozess prinzipiell in jedem Stadium umkehrbar wäre. Eine Trennung ist, zusammen mit dem Tod des Partners eines der einscheidensten Lebensereignisse eines Menschen. Würden manche Paare die Kraft, die sie für den Trennungsprozess aufwenden, in die Verbesserung der Beziehung investieren, ließen sich sicher unzählige Beziehungen neu gestalten.

Beziehungskrise lösen mit Paarberatung München

Demgegenüber gibt es jedoch selbstverständlich auch viele Beziehungen, bei denen Trennung die ultima ratio darstellt. Dass Beziehungen heute häufiger scheitern, liegt an einer Reihe von Faktoren. So leben die Menschen heute länger, was natürlich zu einer längeren Dauer der Beziehung führt. Alte Beziehungsnormen sind überholt, gleichzeitig verfügen Paare heutzutage jedoch über zu wenige Strategien zur Bewältigung einer Krise. Auch besteht heute nur noch selten das existentielle Erfordernis zum Aufrechterhalten einer Partnerschaft.

Auch streben die Menschen immer mehr nach Selbstverwirklichung. Daneben besteht, gestützt u.a. durch die Medien, die Illusion jederzeit einen neuen, passenden Partner finden zu können. All dies führt zu einer abnehmenden Bereitwilligkeit, gemeinsam Krisen durchzustehen und zusammen Probleme zu lösen.

Beziehungskrisen kommen schleichend

Konflikte in der Beziehung entwickeln sich meist schleichend, bis die Beziehungskrise plötzlich akut ist. Man hört einander nicht mehr zu, Gespräche arten in Vorwürfe aus. Ein verbaler Schlagabtausch beginnt – Beziehungskrise werden größer – statt Lösungen zu suchen endet nahezu jede Kommunikation in Angriffen und Streit. Die beiden Partner stecken immer mehr in einer Art Problemspirale fest.

Statt konstruktiv Verbesserungen zu diskutieren verlieren Sie einander immer mehr in der Suche nach dem Schuldigen. Zum Beenden einer Beziehungskrise ist zumindest die Bereitschaft eines Partners erforderlich, mit positiven Beiträgen in Alltagsleistungen und Konfliktlösungen in Vorleistung zu gehen. Dies verlangt jedoch normalerweise einen „ heldenhaften ” Schritt der Selbstkontrolle, da kurzfristig nicht mit einem Erfolg in Form der Verhaltensänderung des Partners zu rechnen ist.

Beziehungskrise: Paarberatung & Eheberatung München